Anne Chaplet

Paul Bremer- und Katalina Cavic-Krimis von Anne Chaplet

Anne Chaplet ist das Pseudonym der promovierten Politikwissenschaftlerin und Historikerin Cora Stephan.

Unter diesem Namen hat sie auch zahlreiche Sachbücher verfasst. Unter dem Pseudonym Anne Chaplet hat sie sich einen Namen als Krimiautorin gemacht.

Ihre “Paul Bremer” Krimis wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Deutscher Krimipreis 2001 für “Nichts als die Wahrheit”, Radio Bremen Krimipreis 2003 für “Die Fotografin”, Deutscher Krimipreis 2004 für “Schneesterben”.

So urteilt die Presse:

“Ein Glücksfall für die deutsche Kriminalliteratur.”
Der Spiegel

“Ein Krimi nach feinster englischer Landhaus-Tradition.”
Brigitte

“Anne Chaplets Bücher können sich mit den besten Werken der psychologisch-realistischen Schule aus Skandinavien wie Mankell oder Nesser messen.”
Lexikon der Kriminalliteratur

Auch die Krimireihe um die Tierärztin Katalina Cavic von Anne Chaplet, behandelt brisante Themen. So geht es in Band 1, Russisch Blut, nicht nur um einen Mord, sondern auch um ein altes Geheimnis, das mit der dramatischen Flucht einer Frau in den Wirren des Zweiten Weltkriegs zusammenhängt.

Im zweiten Fall, Doppelte Schuld, wird dann ein dunkles Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte behandelt. Ein mysteriöser Mordfall, eine Spionin im kalten Krieg und die verschwundenen SED-Millionen versprechen Spannung pur.

Die Paul Bremer-Krimis in der richtigen Reihenfolge:

  1. Caruso singt nicht mehr
  2. Wasser zu Wein
  3. Nichts als die Wahrheit
  4. Die Fotografin
  5. Schneesterben
  6. Sauberer Abgang
  7. Schrei nach Stille
  8. Erleuchtung

Die Katalina Cavic-Krimis von Anne Chaplet:

  1. Russisch Blut
  2. Doppelte Schuld

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Aktuelle Bestseller bei Amazon

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>